[<<] 1 2 3 4 5 6 [>>]  

[ Sie befinden sich in der Rubrik: Vorworte ]








Titel |
Inhalt |

Vorworte |
Dämonisches |
Tagebuch |


verDichtungen |

Fips & Fratz |
Quellennachweise |

Spenden |


VERSEDICHTEN - Selbst.Verständlich

Ein Kunstwort gibt Auskunft


er Titel dieser Schrift ist ein gutes Beispiel für das, was ich mit "verdichten" meine, nämlich im Grunde nichts anderes als das, was man normalerweise darunter versteht. So gibt es die Bodenverdichtung, das Verdichten (Komprimieren) von Körpern, Flüssigkeiten oder Gasen, es gibt die städtebauliche Verdichtung und und und... Und es gibt eben auch die sprachlichen Verdichtungen wie den Titel dieser Schrift und außerdem (natürlich) meine verDichtungen - wie ich diejenigen meiner Texte nenne, die üblicherweise als "Gedichte" bezeichnet werden. Ich nenne sie so, weil es sich dabei um sprachliche Gebilde handelt, die in einem (mir) höchstmöglichen Maße komprimiert sind, in denen sich ein Maximum an Inhalt findet, das (von mir) mit einem Minimum an Zeichen (vor allem Buchstaben) hineingepackt, ausgedrückt werden konnte.

Was das bedeuten kann, sei an dem Titel "VERSEDICHTEN" betrachtet, einem verDichteten Kunst-Wort, das hier teilweise "ausgepackt" (interpretiert) sei:

Wenn man dieses Wort genauer anschaut, fällt eine Besonderheit sofort auf:

  • Die Buchstaben sind unterschiedlich groß. Und durch den Größenunterschied ist gut erkennbar, dass mehrere Wörter in diesem Kunstwort stecken:
  • Das "ICH" ragt besonders groß und zentral heraus, was etwas respektlos zum Beispiel so interpretiert werden könnte, dass der verDichter bei seinen sprachlichen verDichtungen im Zentrum stehen und besonders wichtig sein will.
  • Oder dass das "SE" gewissermaßen klein und schüchtern daherkommt (es ist ja auch kein richtiges Wort), so klein, dass man es leicht übersehen kann, wodurch dann wieder nur "VERDICHTEN" übrig bleibt.
  • Immerhin ergibt das Schnipselchen "SE" zusammen mit den drei Buchstaben der Vorsilbe "VER" das wichtige Wort "VERSE", ein zentraler Begriff der Lyrik.

    Diese verschiedenen - auch inhaltlichen - "Erscheinungsformen" des Titels tauchen immer wieder an vielen Stellen dieses "Buches" auf, mitunter mögen sie noch irritieren, aber sie bleiben immer verständlich - und auch damit entsprechen sie einem meiner Grundsätze beim verDichten:
    • Meine verDichtungen (Texte) dürfen - und sollen es auch - stutzig machen, Fragen aufwerfen, zum Nachdenken nötigen, aber SIE MÜSSEN AUS SICH HERAUS ZU VERSTEHEN SEIN - auch wenn es mitunter ein wenig Mühe machen sollte. Das gilt vor allem dann, wenn einzelne Verse oder Vers-Kombinationen mehrdeutig sind, verschiedene Bezüge zulassen oder in ein poetisches Nichts weisen. Aber auch hier MUSS gelten, dass sich diese Mehrdeutigkeiten durch ein OFFENES Nachsinnen in einer ERTRÄGLICHEN ZEIT erschließen lassen.
  • Wenn man die Interpretation noch ein wenig weiter treiben will, ist auch zu sehen, dass das große "ICH" ein kleineres "D" vor sich hat, was zusammen "DICH" ergibt. Dieses Wort steckt zwar auch "einfach so" in "VERSEDICHTEN", aber durch die Größenunterschiede der Buchstaben wird gewissermaßen explizit darauf hingewiesen, dass es vorhanden ist und beachtet werden soll. Der verDichter scheint also auch über oder für andere Menschen zu schreiben, die er aber wohl nicht ganz so wichtig nimmt wie sich selbst.

    Und da auch in der Widmung "Für dICH & mICH" das ICH gleich zweimal hervorgehoben auftaucht, wird es wohl aus reiner VorsICHt ratsam sein, sICH vor dem Egozentriker zu hüten, der auf diesem Site bei seinem "VERSEDICHTEN" zu lauern scheint.

    Kurz zusammengefasst bedeutet all dies, dass dieses Kunstwort einige der für die Lyrik bedeutsamen Kriterien enthält, die zwar noch nicht ausreichen, um von einem "Gedicht" oder einer "VERSEDICHTUNG" zu sprechen, die aber erkennen lassen, was mit der Sprache mit ein paar Gestaltungs-Tricks an Bedeutungs-Vielfalt ermöglicht werden kann. Diese "Tricks" sind immer wieder in dieser Schrift zu sehen, und sie machen einen wesentlichen Anteil meiner Texte aus. Und sie bieten - auch wenn sie mitunter dazu führen, dass Passagen fast bis zur Unkenntlichkeit "verDichtet" wurden - auch immer die Möglichkeit, beim Verstehen (oder Interpretieren) zu überraschenden - auch ungewöhnlichen - Ergebnissen zu kommen.

  • [<<] 1 2 3 4 5 6 [>>]


    [ © 1953 - 2033, Reinhard J. Lenz-Stiewert, All rights reserved. ]
    Impressum